Wir verwenden auf diesen Seiten Cookies für bestmögliche Funktionalität. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden. Weitere Informationen

Unbewehrte Elastomerlager: Unbedingt die ordnungsgemäße Verwendung laut Zulassung und deren Gültigkeit beachten!

In Deutschland stehen heute vier unterschiedliche Verfahren zur Verfügung, um die Verwendbarkeit von Bauprodukten nachzuweisen. Dies sind neben der Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (AbZ) die CE-Kennzeichnung, das Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis (AbP) sowie die Zustimmung im Einzelfall (ZiE). Zumeist sind unbewehrte Elastomerlager allgemein-bauaufsichtlich zugelassen. In diesem Positionspapier erläutert der Fachverband Lagertechnik im Hochbau, warum es wesentlich ist, dass alle Marktteilnehmer die ordnungsgemäße Verwendung und Gültigkeit der Zulassungen beachten. Die Unternehmen im Fachverband stehen zu ihrer unternehmerischen Verantwortung und sorgen dafür, dass Planer, Bauherren und Bauunternehmen nur Bauprodukte mit Verwendbarkeitsnachweis erhalten.

Mit der grundlegenden Neufassung des baurechtlichen Regelwerkes, die am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist, sind zwei Regelungen verändert worden. Die bestehende Bauregelliste und die Liste der Technischen Baubestimmungen (LTB) wurden in die Musterverwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) überführt. Bauen ist Landesrecht und nach derzeitigem Stand soll die Umsetzung der MVV TB in Landesrecht bis Ende 2018 abgeschlossen sein.

Diese Situation möchte der Fachverband Lagertechnik im Hochbau im Bundesverband Bausysteme e.V. nutzen, um den Umgang mit Zulassungen von unbewehrten Elastomerlagern zu erläutern. Dabei geht es auch darum, welche Zulassungen und relevanten Verwaltungsvorschriften was regeln.  

  1. Vorab: Welche Bauprodukte können nach den Neureglungen verwendet werden?
  2. Wie wird die Verwendbarkeit von unbewehrten Elastomerlagern sichergestellt?
  3. Was führt zur Unwirksamkeit einer erteilten Zulassung?

1.    Welche Bauprodukte können nach den Neureglungen verwendet werden?

Grundsätzlich dürfen nur Bauprodukte verwendet werden, die den Voraussetzungen nach den §§ 17ff Musterbauordnung (Stand 13.05.2016) entsprechen.

Hierzu zählen u.a. Produkte, die    

  • einer in den VV TB (ehemals Bauregellisten BRL A Teil 1-3, BRL B Teil 1-2 und BRL C) aufgeführten technischen Spezifikation (überwiegend DIN-Normen) entsprechen oder
  • eine Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung besitzen.

Ferner unterscheidet §§ 17ff. Musterbauordnung geregelte, harmonisierte, nicht geregelte, sonstige und untergeordnete Bauprodukte.

 

2.    Wie wird die Verwendbarkeit von unbewehrten Elastomerlagern sichergestellt? 

Elastomerlager zählen zu den nicht geregelten Bauprodukten. Ihre Verwendbarkeit wird i.d.R. ermöglicht durch 

  • Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen (erteilt durch das DIBt)

AbZ dienen Herstellern, Genehmigungsbehörden und Baufachleuten zur Auswahl, Beurteilung und   Verwendung nicht geregelter Bauprodukte und Bauarten und ermöglichen den Nachweis, dass bestehende Anforderungen erfüllt werden.

Sie stellen ein wichtiges Instrument zur Marktbeobachtung und Qualitätssicherung dar und spiegeln den aktuellen Stand der Bautechnik, zeigen frühzeitig neue Entwicklungen und Trends und liefern grundlegende Informationen für marktgerechte Entscheidungen.

  • Zustimmung im Einzelfall (ZiE)

Eine ZiE kann bei der jeweiligen obersten Landesbauaufsichtsbehörde beantragt werden und soll die Verwendung neuer Bauarten und neuer Bauprodukte ermöglichen. Sie ist anzuwenden bei Bauprodukten oder Bauarten, für die keine andere Regelung existiert.

    

 3.    Was führt zur Unwirksamkeit der erteilten Zulassung?

Zugelassene Bauprodukte sind hinsichtlich des Produktes selbst und der Anwendungsbereiche eindeutig bestimmt. Abweichungen führen dazu, dass die Zulassung für das Bauprodukt bzw. den gewählten Anwendungsfall nicht mehr gegeben ist.

Gegenüber der Formulierung für geregelte Bauprodukte, die bestimmten technischen Regeln entsprechen müssen oder von diesen nicht wesentlich abweichen dürfen, sieht eine Zulassung ausnahmslos eine Übereinstimmungserklärung des Produktes und des Anwendungsfall vor.

 

Das bedeutet, ein zugelassenes Produkt entspricht bei der Verwendung umfänglich den Angaben der Zulassung hinsichtlich

  • Form
  • Abmessungen
  • Materialgüten
  • Einwirkungen
  • Nachweisführung und
  • Einsatzbereich

Liegt eine Abweichung zu den vorgenannten Kriterien vor, so führt dies dazu, dass die Zulassung als Verwendbarkeitsnachweis für dieses Produkt nicht mehr anwendbar ist. Demzufolge darf ein Produkt, das von den Regelungen seiner Zulassung abweicht, so nicht verwendet werden.

Die Verwendbarkeit ist explizit nur gegeben, wenn das zugelassene Produkt den Vorgaben seiner Zulassung entspricht.

Eine Kombination bzw. das Zusammenfügen mit anderen Materialien ist nur erlaubt, wenn dies einer bauaufsichtlich anerkannten Bauart gem. §2 MBO (10) entspricht oder dieses Zusammenführen in der Zulassung geregelt ist.


Beispiel für eine Abweichung

Eine Abweichung von den technischen Spezifikationen ist dann gegeben, wenn beispielsweise ein zugelassenes Elastomerlager mit Gleitteilen kombiniert wird.


Zusammenfassung

Elastomerlager zählen zu den nicht geregelten Bauprodukten, deren Verwendbarkeit i.d.R. auf einer Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (AbZ) beruht.

In Deutschland ist das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) für die Erteilung dieser Zulassungen zuständig.

Abweichungen, wie beispielsweise die Kombination von zugelassenen Elastomerlagern mit anderen Bauprodukten, führen zwangsläufig dazu, dass die Zulassung für diese Kombination nicht gilt, sofern keine Zulassung für die Kombination vorliegt.

 

Aus Sicht des Fachverbands Lagertechnik im Hochbau ist es für alle Marktteilnehmer ein Muss, sich an die rechtlichen Rahmenbedingungen zu halten. Die Unternehmen im Fachverband Lagertechnik im Hochbau stehen zu ihrer unternehmerischen Sorgfaltspflicht. Die Angaben in deren Produktinformationen gewährleisten, dass Planer, Bauherren und Bauunternehmen nur Bauprodukte mit Verwendbarkeitsnachweis erhalten.