Wir verwenden auf diesen Seiten Cookies für bestmögliche Funktionalität. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden. Weitere Informationen
> zurück zur Übersicht
Die drei Preisträger des VDI-Wettbewerbs "Integrale Planung - Wohnen 4.0" mit den Juroren Andreas Wokittel, Vorsitzender der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik (links), und Architekt Uwe Drost, Vorsitzender der Fachjury (rechts). (Abb. Daniela Döhring/VDI)

Uni Stuttgart gewinnt VDI-Wettbewerb „Wohnen 4.0“

Mit dem besten Gesamtkonzept überzeugte das Team der Universität Stuttgart beim VDI- Wettbewerb Integrale Planung „Wohnen 4.0“ die Jury. Am 23. Juni 2017 fand die Preisbekanntgabe im VDI-Haus Stuttgart statt, eine anschließende Siegerehrung wird im Oktober in Konstanz vorgenommen.

Die Fachjury, der auch Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Günter Jösch aus Koblenz als Vertreter des Fachverbands Vorgefertigte Raumsysteme e.V. angehört, stimmte geschlossen für das Sieger-Konzept. Den zweiten Preis sicherte sich ein Team der TU Wien, die FH Erfurt erhielt einen Sonderpreis für das beste TGA-Konzept.

Das Thema modulares Bauen und Wohnen, inklusive der unterschiedlichen Nutzungsphasen eines Objekts, stand im Mittelpunkt des Wettbewerbs, der unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Dr. Barbara Hendricks, steht. Er richtete sich an Studierende der Architektur, des Bauingenieurwesens der Gebäudetechnik und des Facility-Managements oder verwandter Studienrichtungen an deutschsprachigen Universitäten und Fachhochschulen. Der Fokus liegt auf der Zusammenarbeit der Studierenden der genannten Fachrichtungen an einem gemeinsamen Projekt.

Insgesamt hatten 21 Teams von 6 Hochschulen ihre Entwürfe eingereicht. Die Studierenden sollten ein Gebäudekonzept entwickeln, das einem modularen Bauprinzip folgt und auf möglichst unterschiedlichen Grundstücken funktionieren kann. Die Bildung einer „Adresse“, also einer eindeutigen Wiedererkennbarkeit, war ebenfalls zu berücksichtigen. Das zu beplanende Grundstück lag in Hamburg, im Stadtteil Billstedt.

Jedes Team hatte drei Planwerke anzufertigen, die die wichtigsten Informationen zu ihrem Entwurf enthielten. Nach der Vorprüfung durch die Fachjury wurden die besten Teams zur Endausscheidung nach Stuttgart eingeladen und hatten dort zehn Minuten Zeit, die wichtigsten Aspekte ihrer Entwürfe zu präsentieren. Das Team der Universität Stuttgart hatte die Jury bereits in der Vorbewertung überzeugt und festigte den Eindruck auch in der persönlichen Präsentation. Der Entwurf erfüllte alle Kriterien und hob sich durch eine stimmige Architektur und gute städtebauliche Einbindung ab.

Der VDI-Wettbewerb Integrale Planung findet jährlich zu einem wechselnden Thema statt und wird durch die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik organisiert. Weitere Förderer sind die Wilo-Foundation und die Firma Trox.

Der Fachverband Vorgefertigte Raumsysteme e.V. bekräftigt mit seiner Mitwirkung das enge Netzwerk zu den Universitäten und Fachhochschulen. Die Verbindung von Lehre, Forschung und Praxis birgt große Potentiale für die Branche.

Ihr Ansprechpartner:

Bundesverband Bausysteme e. V.
FV Vorgefertigte Raumsysteme

Alexanderstr. 29
D-56075 Koblenz
Tel.: +49 261 9145350
Fax: +49 261 9145351

info@bv-bausysteme.de
http://www.fv-raumsysteme.de