Wir verwenden auf diesen Seiten Cookies für bestmögliche Funktionalität. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden. Weitere Informationen

Containerlösungen unberechtigt in Misskredit

Fachverband Vorgefertigte Raumsysteme kritisiert Lokalpolitik

Der Fachverband Vorgefertigte Raumsysteme im Bundesverband Bausysteme e.V. kritisiert Aussagen der CSU im Dachauer Kommunalwahlkampf.

„Mit Aussagen wie ‚raus aus dem Containerprovisorium und hinein in kindgerechte Räumlichkeiten‘, die die CSU in Dachau auf ihren Wahlplakaten tätigt, wird eine ganze Branche in Misskredit gebracht – und das vollkommen unberechtigt“, so Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Günter Jösch, Geschäftsführer Bundesverband Bausysteme e.V. „Containerlösungen sind flexible hochwertige Interimslösungen auf Zeit, kein minderwertiges Provisorium.“

Statik sowie Brand-, Schall- und Wärmeschutz werden bei Containeranlagen entsprechend den gültigen, länderspezifischen Normen oder den vom Bauherrn gewünschten Werten umgesetzt und stehen den bauphysikalischen Merkmalen von Massivgebäuden in nichts nach. So können beispielsweise Brandschutzklassen zwischen F30 und F90 erreicht werden. Auch regenerative Energien wie Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, Photovoltaik oder Solarthermie können problemlos gekoppelt werden, um nur einige Beispiele zu nennen. Auch in der Innen- und Außengestaltung bestehen vielfältige Möglichkeiten für hochwertige kindgerechte Spielräume und innovative Lernräume.

„Die Problematik liegt nicht in der Containerlösung, sondern vielmehr in der oftmals unzureichenden Vergabepraxis“ konstatiert Jösch. „Wie bei konventionellen Bauten ist bei der Vergabe von Containergebäuden auf die Ausführungsqualität zu achten. Das preisgünstigste Angebot, das nach unseren Beobachtungen bei den Kommunen oftmals Berücksichtigung findet, ist nicht zwingend die beste Lösung. Hier sehen wir die Kommunen stärker in der Pflicht.“

Informationsdefizite, aber auch fehlende einheitliche Regelwerke, die die Besonderheiten der noch relativ jungen modularen und seriellen Bauweise berücksichtigen, spielen ebenfalls eine Rolle. Daher hat sich der Fachverband der Information und Aufklärung verschrieben und treibt die technischen und qualitativen Standards durch aktive Richtlinien- und Gremienarbeit auf dem Markt voran.

„Wir stehen in Kontakt mit der Dachauer CSU und haben angeboten, ausführlicher über die Qualitäten, Vorteile und Möglichkeiten von Containerlösungen zu informieren“, so Jösch abschließend. „Ein erstes gutes Gespräch, über das wir uns freuen.“

Über den Fachverband Vorgefertigte Raumsysteme

Der Fachverband Vorgefertigte Raumsysteme vertritt als Branchenverband nachhaltig die Interessen der Hersteller und Anbieter modularer, vorgefertigter Raumsysteme.  Seine Hauptaufgabe besteht darin, technische und qualitative Standards für den Markt voranzutreiben und so Bauherren, Investoren, Planern und Nutzern Orientierung und Lösungshilfen anzubieten.  Durch Kontakte zu Politik, Wirtschaft, Forschung und Lehre leistet der Fachverband einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Wahrnehmung von Mobilbausystemen und deren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Er erstellt herstellerunabhängige Fachinformationen und entwickelt neue Ideen und Zukunftsvisionen im systematischen Bauen. Der Fachverband Vorgefertigte Raumsysteme ist Teil des Bundesverbandes Bausysteme e.V. Weitere Informationen unter www.fv-raumsysteme.de.

 

Bundesverband Bausysteme e.V.

FV Vorgefertigte Raumsysteme

Alexanderstraße 29  

D-56075 Koblenz

 

Günter Jösch

Tel.: +49 261 914 5350

E-Mail: info@bv-bausysteme.de

www.bv-bausysteme.de